Samstag, 24. November 2012

First Lego League 2012

In Aachen war heute der FLL-Regionalwettbewerb. 
Früher, als die Kinder noch klein waren und selbst 
mitgemacht haben, saß ich mit stolzer Brust 
zwischen anderen Eltern. 
Nun sind die Kleinen die Großen links am Jury-Tisch
und sorgen für den reibungslosen Ablauf  
(und ich besuche sie nur mal so...) .
Für die Zuschauer am interessantesten ist der Teil an den Spieltischen. 
Ungefähr acht Wochen vor dem Wettbewerb erfahren die Teams die Aufgaben, 
die sie innerhalb von 2 1/2 Minuten auf dem Tisch mit Hilfe eines Lego-Roboters 
bewältigt werden müssen. 
In einem Eckquadrat (der Base) darf der Roboter umgebaut 
und gestartet werden.
Zwei Teams starten gegeneinander, an nebeneinander liegenden Tischen.
Für erfolgreich gelöste Aufgaben (Beispielsweise die richtige 
Kugelfarbenreihenfolge) gibt es Punkte,
für Fehler Strafpunkte, die die Jury summiert.
Das Design des Lego-Roboters, die Teamfähigkeit 
und ein Vortrag kommen hinzu.
Die besten Teams qualifizieren sich weiter, 
um die besten europäischen Teams zu finden, 
die dann zur Weltmeisterschaft geschickt werden.

Ein schon etwas älterer Beitrag zu FLL:

video

Ach gäbe es sowas für Senioren, ich wäre dabei!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen